Jugendtauchschein
ab dem vollendeten 15.Lebensjahr

A. Kursort:
Für die Übungen und anschließenden Prüfungen mit und ohne Tauchgerät - mit Ausnahme der Prüfungs-Gerätetauchgänge - genügt ein begrenzter Wasserbereich von etwa 3 bis 4 m Tiefe. Für die abschließenden Prüfungs-Gerätetauchgänge muss ein 12 m tiefes Freigewässer zur Verfügung steht.

B. Vorbedingungen:
Teilnahmeberechtigt sind Personen ab dem vollendeten 15. Lebensjahr, die Absolventen des Vorbereitungskurses zum Grundtauchschein sind. Vor der Prüfungsabnahme der Gerätetauchdisziplinen haben die Kandidaten einen Übungsumfang von mindestens 4 Tauchgängen (davon zwei im begrenzten Wasserbereich und zwei im Freigewässer zwischen 10 und 12 m) im Ausmaß von 1,5 Pressluftstunden zu erbringen.

C. Abschlussprüfung:
Der theoretische Teil wird mündlich abgehalten und umfasst Grundsätzliche Kenntnisse auf den Gebieten „Tauchpraxis und Einsatzdienst“ (einschließlich ÖWR-Tauchrichtlinien), „Tauchphysik und -chemie“, „Tauchmedizin“ und „Gerätekunde“. Die praktischen Prüfungen erfolgen wie unter A. angegeben.
Zur Prüfungsabnahme der Disziplinen im begrenzten Wasserbereich sind aktive ÖWR-Tauchlehrer und -assistenten berechtigt, für die im Freiwasser ausschließlich aktive Tauchlehrer; wenn es der LRT nicht ausdrücklich anders gestattet, so beurteilt eine Dreierkommission die einschlägigen Kenntnisse der Tauchscheinanwärter. Nach erfolgreichem Kursabschluss wird eine entsprechende Bestätigung ausgestellt (siehe Anhang).


D. Erforderliche praktische Fähigkeiten:
  1. 1000 m Schnorcheln, davon 750 m in Brust-, Seiten- und Rückenlage (jeweils ca. 250 m) sowie 250 m mit einer Flosse.
  2. 45 sec Zeittauchen, wobei eine Strecke von mindestens 10 m zurückzulegen ist.
  3. ABC-Ausrüstung auf 3 m versenken und dort anlegen; Maske und Schnorchel sind auszublasen.
  4. Geschicklichkeitstauchen (mit Grundausrüstung): Um- und Durchtauchen einfacher Hindernisse, Unterwasserrollen vor- und rückwärts, Tauchen in Rücken- und Seitenlagen etc.).
  5. ABC-Ausrüstung + Tauchgerät an Land und auch in 3 m Wassertiefe an- und ablegen.
  6. Mit kompletter Tauchausrüstung Durchführung von zwei verschiedenen Wassereinstiegen (Sprüngen) aus mindestens 1 m Höhe.
  7. Tauchgang zwischen 10 und 12 m: Anwendung der UW-Zeichensprache (Austausch von mindestens 5 Zeichen); Austarieren mit der Rettungsweste.
  8. 12-m-Gerätetauchgang: Maske fluten und wieder entleeren; Lungenautomat aus dem Mund nehmen und wieder aufnehmen.